Naturschutz-Team Gütersloh e.V.

Die gute Adresse in Sachen Natur

Erster Storch früh zurück im Horst

"Die Glocke" vom 07. Februar 2017

Der erste Storch ist ins Naturschutzgebiet Große Wiese zurückgekehrt und hat den Horst Nummer eins besetzt.


Presse - "Die Glocke"

Erster Storch in Gütersloh gelandet

"Neue Westfälische" vom 07. Februar 2017

Womöglich ist der Rückkehrer vor schweren Stürmen in Spanien geflohen


Presse - "Neue Westfälische"

Beitrag - Greifvogel zerlegt Beute
Greifvögel jagen Singvögel in unseren Gärten

Gütersloh/Herzebrock am Sonntag, 15. Januar 2017

Liebe Mitglieder und Besucher der Naturschutz-Team Website,

auf der Titelseite der Glocke vom 10. Januar 2017 (Teil 1) wird vom NABU berichtet: "Zahl der Meisen geht deutlich zurück".
 
In einem Leserbrief in der Glocke vom 03. Januar 2017 wird darauf hingewiesen, dass der Schwund bei den Singvögel durch die Zunahme von Greifvögel begründet sei.

Unser Naturschutz-Team Mitglied Werner Tigges hat einen Leserbrief in der Glocke vom 10. Januar 2017 verfasst, unter dem Thema: "Greifvögel sind Schuld."  

Wir hatten in den letzten Jahren schon öfter in unserem Garten Reste mit Federn von Singvögel gefunden und uns gefragt, wer die wohl gerupft und gefressen haben könnte.

Nun haben wir das einmal live erlebt, wie ein Sperber eine Kohlmeise verspeißt hat.

Viele Grüße,
M. Heinze

 

Beitrag - Greifvogel zerlegt Beute

 


Besuchen Sie die Galerie

Bilderkollage - Fasan
Artenvielfalt im Naturschutzgebiet

Der Fasan

Der Fasan (Phasianus colchicus) stammte ursprünglich aus Asien und würde in früheren Jahren der Jagd wegen immer wieder im Naturschutzgebiet „Große Wiese„ ausgesetzt. Nur wenige überlebten den Winter nach der Jagdzeit.

Die bunten Männchen können unterschiedlich gefärbt sein, da sie oft aus unterschiedlichen Rassenmischungen stammen. Meistens sind Kopf und Hals leuchtend grün-schwarz. Unbefiederte Teile sind im Gesicht zu Hautlappen vergrößert und leuchtend rotgefärbt und nehmen vor allem das Feld um die Augen ein. Die Federn des Körpers glänzen metallisch kupferbraun und sind lebhaft gezeichnet. Oft sieht man ein mehr oder minder breites weißes Halsband. Die langen Schwanzfedern sind in der Grundfarbe braun mit einer schwarzen Bänderung.

Die Nahrung der Fasanen besteht aus Sämereien, Beeren, Knospen und jungen Trieben. Vor allem während der Jungenaufzucht werden auch Kleintiere aufgenommen. Das Nest besteht aus einer flachen Bodenmulde die mit trockenem Pflanzenmaterial ausgekleidet wird und befindet sich gut versteckt in der Vegetation. Fasanen machen eine Jahresbrut und das Gelege besteht aus 8 bis 15 Eiern.



Besuchen Sie die Galerie

Logo Naturschutz-Team

LIVE-CAM: Horst 1
 LIVE-CAM: Horst 1
Zur LIVE-CAM - Horst 1
LIVE-CAM: Horst 2
 LIVE-CAM: Horst 2
Zur LIVE-CAM - Horst 2
LIVE-CAM: Pfahlkamera
 LIVE-CAM: Pfahlkamera
Zur LIVE-CAM - Pfahlkamera

Besucher seit Juli 2013

Heute 21

Gestern 125

in dieser Woche 551

in diesem Monat 3039

Insgesamt 229998

Aktuell sind 5 Gäste und keine Mitglieder online

Anmeldung


Um den vollen Umfang, wie z.B. den Besuch der Galerie, nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden bzw. registrieren!
 

Suche

Löwenzahn

 

Gewöhnlicher Löwenzahn © D. Schlink

 

Gewöhnlicher Löwenzahn

Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Cichorioideae
Gattung: Löwenzahn (Taraxacum)
Sektion: Gewöhnlicher Löwenzahn
Wissenschaftlicher Name:
Taraxacum sect. Ruderalia

(Kirschner)

 

Buchfink

 

Buchfink © U. Schürmann

 

Buchfink (Fringilla coelebs)

Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Gattung: Edelfinken (Fringilla)
Art: Buchfink
Wissenschaftlicher Name:
Fringilla coelebs

(Linnaeus, 1758)

 

Fasan

 

Fasan © F. Thiesbrummel

 

Fasan

Ordnung: Hühnervögel (Galliformes)
Familie: Fasanenartige (Phasianidae)
Gattung: Edelfasanen (Phasianus)
Art: Fasan
- -
Wissenschaftlicher Name:
Phasianus colchicus

(Linnaeus, 1758)

 

Unsere Partner

Partner_SWG_big.png